Zerstörerische Pilze

Ein solches Phänomen wie der Stoffkreislauf in der Natur, genauer gesagt in der Biosphäre, ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens auf dem Planeten. Alle lebenden Organismen durchlaufen 5 Lebensabschnitte: Geburt, Erwachsenenalter, Fortpflanzung, Altern und Tod. Nach dem Tod beginnt sich jeder Körper zu zersetzen. Für einige Vertreter von Pilzarten wird es zum Nahrungsobjekt. Deshalb erhielten sie den Namen "Zerstörerpilze".

Pilzzerstörer

Die Rolle von Pilzen in der Nahrungskette

Jede Nahrungskette in der Natur, die als "Nahrungskette" bezeichnet wird, endet mit Pilzen und Mikroorganismen wie Bakterien, dh mit Reduktionsmitteln. Pflanzen stehen normalerweise am Anfang dieser Nahrungskette, bilden während der Photosynthese Nährstoffe und sind Nahrung für viele Insekten, Nagetiere, Vögel und Teile großer Tiere. Diese Gruppe wird als Pflanzenfresser oder Verbraucher erster Ordnung bezeichnet. Alle diese Lebewesen dienen ihrerseits als Nahrung für Verbraucher (Konsumenten) 2. und 3. Grades, also für Raubtiere. Und viele Tiere, Vögel, Insekten, Meerestiere und Vegetationselemente werden von Menschen gefressen.

Aber alle Lebewesen, einschließlich des Menschen, sterben als Folge davon und werden zu einem „Nahrungsset“ aus organischen Verbindungen für Pilze und Bakterien. Sie ernähren sich von toten Organismen und zerlegen sie in einfache Ausgangskomponenten - anorganische Verbindungen. Daher werden Pilze und Bakterien als Zerstörer oder Reduktionsmittel bezeichnet. Sie spielen eine wichtige Rolle in der Nahrungskette, da sie die toten Überreste von Vegetation, Tieren und Menschen nutzen. Die Spurenelemente, die nach dem Leben von Pilzen und Bakterien von toten Organismen zurückbleiben, sind die Grundlage für das Wachstum neuer Vegetation, und der Stoffkreislauf beginnt von neuem. Mit diesen gleichen Pilzen und Bakterien beginnt eine andere Art von Nahrungskette "Detrital" oder "Abbaukette".

Pilze und Bakterienzerstörer fungieren als natürliche Abwassersysteme.

Arten von Pilzen

Abhängig von der Art der Ernährung werden alle Vertreter der Pilzkultur in 3 Typen eingeteilt:

  • Saprophyten;
  • Parasiten;
  • Symbiotika (solche, die eine Mykorrhiza-Symbiose hervorrufen).

Irina Selyutina (Biologin):

Die folgenden ökologischen Gruppen zerstörerischer Pilze können nach Nahrungsquelle unterschieden werden (hauptsächlich Makromyceten):

  • Saprophyten (Saprotrophen): Die Nahrungsquelle sind tote organische Stoffe (Abfall und Humus). Achtung! Nicht zu verwechseln mit Saprophagen. Dieser Begriff bezieht sich auf Tiere.
  • Xylotrophe: Holzzerstörer, die entweder Parasiten oder Saprophyten sein können.
  • Coprotrophen: eine Quelle für organische Stoffe - tierische Exkremente.
  • Briotrophen: Nährstoffquelle - abgestorbene Moosteile .
  • Mykotrophe oder saprotrophe Mykophile: Vertreter der Gruppe entwickeln sich auf den mumifizierten Fruchtkörpern von Pilzen.

Um den Planeten von den toten Überresten von Tieren und Pflanzen zu reinigen, müssen diese Vertreter des Pilzreichs in großer Zahl überall auf der Erde leben, wo es Leben gibt.

Saprophyten

Saprophyten sind nicht nur Vertreter von Pilzen, sondern auch alle Organismen, die sich von organischen Verbindungen toter Pflanzen und Tiere ernähren. Viele Arten großer Pilze gehören zu dieser Gruppe von Organismen. Neben den Überresten von Lebewesen extrahieren sie Nährstoffe aus Humus, Laub, Stroh, Stämmen und Zweigen verschiedener Bäume, Stümpfe und Holzkohle.

Biologen teilen Saprophyten zusätzlich in 2 Gruppen ein:

  1. Die erste Gruppe umfasst diejenigen Vertreter, die pflanzliche und tierische Abfälle und Abfallprodukte - Blätter, Dünger, Federn usw. - als ihren Lebensraum ausgewählt haben.
  2. Die zweite Gruppe umfasst Bakterien, die fast alle Organismen und Substanzen bevölkern können. Durch ihre Vitalfunktionen tragen sie zum Zerfall der Organismenkörper und zu deren Aufspaltung in Mikroelemente bei und tragen so zur Bildung und Akkumulation von Stickstoff im Boden bei.

Saprophyten sind sehr nützliche Organismen, da durch die Zersetzung der Überreste von Tieren und Pflanzen in Spurenelemente eine Ressource für die Bildung eines neuen Organismus gebildet wird.

Parasitäre Pilze

Honigpilze zerstören mit der Zeit einen Baum

Es gibt Vertreter von Pilzen, die einen parasitären Lebensstil führen, dh von lebenden Organismen leben und sich auf ihre Kosten ernähren. Sie saugen eine große Menge Nährstoffe von ihren Meistern aus. Gleichzeitig schädigen sie sie, zerstören ihre innere Struktur oder zerstören sie vollständig.

Es gibt fast 2000 Arten solcher Parasiten im Königreich der Pilze. Dazu gehören einige Honigpilze (Herbsthonigfliege), Mutterkorn, Brand, Rost, Zunderpilze und viele andere. Einige Parasitenpilze leben von anderen Pilzen. Ein Beispiel ist das Schwungrad, das auf dem Regenmantel parasitiert, oder die Volvarilla, die normalerweise von Sprechern lebt.

Es gibt auch Raubpilze, die sich von Insekten ernähren.

Mykorrhiza-Symbiose

Mykorrhiza ist eine für beide Seiten vorteilhafte Symbiose aus grünen Pflanzen und Pilzen, die oft als "Lebensgemeinschaft" bezeichnet wird. Gleichzeitig verbindet sich das Pilzmyzel mit den Wurzeln höherer Pflanzen, auch der kleinsten, und erhält so alle für das eigene Leben notwendigen Nährstoffe. Einige zerstörerische Pilze können in die Wurzeln eindringen, jedoch schadet weder diese noch irgendeine andere Art ihrer Existenz den Pflanzen, sondern ist im Gegenteil von Vorteil. Tatsächlich haben sie dank Mycel einen schnellen Zugang zu den im Boden enthaltenen Mineralien.

Irina Selyutina (Biologin):

In der Literatur gibt es 3 Arten von Mykorrhiza, die sich in strukturellen Merkmalen unterscheiden:

  1. Ektotrophe: Hyphen des Pilzes flechten die Wurzeloberfläche und bilden eine Art Abdeckung. Hyphen dringen in die Wurzelrinde ein und breiten sich durch die Interzellularräume aus, ohne in die Zellen einzudringen.
  2. Endomykorrhiza: Hyphen dringen durch die Poren in die Zellen der Wurzelrinde ein. Auf der Oberfläche der Wurzel ist Mykorrhiza schwach sichtbar. Dies bedeutet, dass sich der Großteil der Hyphen in der Wurzel befindet.
  3. Ektoendomykorrhiza: ist eine Zwischenvariante zwischen dem ersten und dem zweiten Typ.

Die Assoziation von Pilzen und Nadelbäumen ist ein gutes Beispiel für die Symbiose von Mykorrhiza. Bestimmte Vertreter der Pilzarten befinden sich an den Wurzeln von Kiefern. Nur mit ihrer Anwesenheit wachsen Bäume hoch und stark. Helle Vertreter symbiotischer Körper sind Flechten. Sie werden aus dem Thallus von Mykobionten (Pilz) und Phytobionten (mikroskopisch kleine Grünalgen) gebildet. Es gibt mehr als 26 Tausend Flechtenarten.

Pilz-Eigenschaften

Alle Vertreter der Pilze sowie Vertreter des Reiches der Flora und Vegetation wachsen ständig. Sie haben Ähnlichkeiten mit der Tierwelt - wie Tiere ernähren sie sich von zubereiteten organischen Substanzen. Sie können sowohl auf den Feldern - auf Feldfrüchten als auch in Wäldern - auf jedem Holz sowie auf der Oberfläche des Bodens, auf verdorbenen Produkten usw. wachsen. In jedem Lebensraum verarbeiten sie organische Stoffe, so dass verschiedene Arten von Pilzen und Bakterien als Zerstörer bezeichnet werden.

Der Pilzkörper - Myzel oder Myzel oder vegetativer Körper - besteht aus vielen Zellen, die wie dünne lange Fäden aussehen. Mycelzellen absorbieren gelöste Substanzen und helfen, die Rolle von Zerstörern zu erfüllen. Auf dem Myzel wachsen Fruchtkörper und in ihnen reifen Sporen, wodurch die Fortpflanzung erfolgt.

Fazit

Pilze und Bakterien sind natürliche Zerstörer, die den Planeten während ihres Lebens von der Ansammlung von Leichen von Tieren und Pflanzen reinigen, ihre organischen Ablagerungen zersetzen und sie in Nährstoffe verwandeln. Sie nehmen an der Nahrungskette teil und tragen durch ihre Aktivitäten zur Erhaltung der Kontinuität des Lebens auf der Erde bei. Von allen Arten von Pilzvertretern und Bakterien profitieren einige, während andere nur schaden und schädigen.

Empfohlen

Charakteristischer Kartoffelriese
2019
Überraschen Sie die Tomateneigenschaften
2019
Wie man Tomaten im Gefrierschrank einfriert
2019